DAS 1x1 DES BONDINGS – WAS IST ES, WANN BEGINNT ES UND WIE FUNKTIONIERT ES?

Was ist Bonding?

 

Bonding – das ist der Beginn der Beziehung zwischen dir und deinem Baby. Es ist das lebenslange Band zwischen deinem Baby und dir als Mama oder Papa. Es ist die intensive emotionale Verbindung zwischen deinem Baby und dir, die nie endet und immer weiter wächst.

 

Papa mit seinem Baby auf der nackten Brust

 

 Was heißt Bonding eigentlich?

 

Bonding kommt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt Verbindung. Damit ist die prägende Phase der beginnenden Beziehung zwischen Eltern und ihrem Baby gemeint. Es ist das Gefühl der Verbundenheit zwischen Eltern und Kind. Es beschreibt aber auch die lebenslange Beziehung zwischen euch als Mama und Papa und eurem Baby.

 

Wann beginnt Bonding?

 

Bonding beginnt schon in der Schwangerschaft. Fange an, mit deinem Baby zu sprechen – Ungeborene können ab der 23. Woche hören - und zu interagieren. Dein Baby wird nach der Geburt deine Stimme wiedererkennen und sich von dir beruhigen lassen. Du kannst dem Ungeborenen in deinem Bauch auch einen „Bauchnamen“ geben und so eine Bindung herstellen. Auch Papas tiefere Stimme erkennen Babys schon und auch seine Stimme wird es wiedererkennen. Regelmäßige „Gespräche“ zwischen dem Papa und eurem Baby sind sehr förderlich für die spätere Entwicklung. Streichle und verwöhne deinen Bauch, zum Beispiel mit einem guten Öl ohne Duftstoffe. Unser MABYEN Baby Bio-Mandelöl eignet sich dazu besonders gut, denn wir haben es speziell zur Massage entwickelt. Lass es dir als Mama gut gehen, z.B. mit einer Massage von deinem Partner mit unserem MABYEN Baby Bio-Mandelöl, denn das spürt auch das Baby deutlich.

 

Bonding nach der Geburt

 

Wie schön, dass du endlich da bist! Jetzt beginnt euer erstes Kennenlernen. Dein nacktes Baby wird dir auf die nackte Brust gelegt und es spürt deine Haut, es riecht deinen Geruch, es hört deinen Herzschlag und deine Stimme und auch du siehst, riechst und spürst dieses kleine, hilflose Wesen zum ersten Mal. Die ersten ein bis zwei Stunden ist die sensibelste Phase für diese besondere Beziehung zwischen euch, jedoch auch nicht die alles Entscheidende. Bonding ist kein Ereignis, sondern ein nie endender Prozess und kann auch nachgeholt werden. Wenn die Geburt nicht ideal verlief, z.B. durch einen Kaiserschnitt unter Vollnarkose, kann das Bonding auch vom Papa übernommen werden. Auch hier wird euer Neugeborenes auf Papas nackte Brust gelegt und es wird seine Stimme schon kennen und seinen Geruch kennen lernen. Auch wenn du dein Baby direkt nach der Geburt nicht sofort annehmen kannst oder gar eine Wochenbettdepression hast oder der Vater nicht zur Verfügung steht, kannst du das Bonding zu deinem Baby immer noch nachholen – dann eben umso intensiver. Es ist noch nichts verloren. Bonding braucht Zeit und ist abhängig von gemeinsamen Stunden, nicht von einem ganz bestimmten Zeitpunkt.

 

Wie funktioniert Bonding?

 

Bonding passiert durch viel, viel direkten Hautkontakt zwischen dem Baby und Mama oder Papa, durch viel Liebe und Berührung, Fürsorge und Achtsamkeit. Aber es ist auch das Reden mit deinem Baby, schon während der Schwangerschaft, aber auch danach, denn dein Baby kennt den Klang deiner Stimme und es schafft eine vertraute Umgebung. Es ist das Kitzeln deines Babys, bis es lacht und quietscht und das Trösten, wenn es weint. Es ist das Stillen oder das Fläschchen geben. Fangt an, gemeinsame Rituale zu schaffen, wie z.B. eine Babymassage mit unserem MABYEN Baby Bio-Mandelöl. Durch die Reaktionen eures Babys könnt ihr schon herausfinden, ob es ihm gefällt. Unser MABYEN Baby Bio Mandelöl hat eine schöne Haptik und zieht schnell in die Haut ein. Es ist besonders sanft zur zarten Babyhaut. Ganz bewusst haben wir es ohne Duftstoffe entwickelt, damit nichts zwischen eurem puren Hautkontakt steht. Die Haut ist unser größtes Organ und der direkte Hautkontakt stärkt diese Bindung. Außerdem entwickeln die Kleinen so ein besseres Gefühl für ihren Körper. Sogar Bonding beim Wickeln ist möglich.

 

Wie funktioniert Bonding bei den Papas?

 

Mamas haben durch die Schwangerschaft und die Geburt eine natürliche, instinktive Verbindung zu ihrem Baby, doch natürlich können auch Papas genauso gut eine Beziehung zu ihrem Baby aufbauen. Auch hier ist wieder der Aspekt des Hautkontakts ganz wichtig. Lege dir dein nacktes Baby auf die nackte Brust, damit es deine Haut spüren, deinen Geruch riechen und deine Stimme hören kann, die es durch eure „Gespräche“ schon kennt. Hautkontakt entsteht auch durch das Wickeln, sanfte Berührungen und Babymassagen. Du kannst dein Baby halten und ihm ein Fläschchen geben und du kannst es mit einem Tragetuch nah bei dir am Körper tragen.

 

Warum ist Bonding so wichtig?

 

Bonding ist die erste Kommunikation zwischen deinem Baby und dir. Nur mit der Sprache der Berührung, im Optimalfall nackte Haut an Haut, lernt ihr einander kennen und es entwickelt sich das zarte, unsichtbare Band zwischen Eltern und Baby. Bei Neugeborenen sorgt das Bonding dafür, dass sein Urvertrauen in euch als Eltern, als Mama oder Papa ausgebildet wird, denn das Neugeborene kann sich nicht selbst versorgen und ist auf euch angewiesen. Es braucht Sicherheit und Schutz, Wärme, Nahrung und Liebe. Das ist für Babys und Kinder überlebenswichtig. Beim Bonding wird auch das Urvertrauen in die Welt ausgebildet wird. Hier entscheidet sich, wie ein Kind Beziehungen zu anderen empfinden wird. Sicher gebundene Kinder haben später ein größeres Selbstbewusstsein und fühlen sich sicherer.

 

Bonding – wie oft und wie lange?

 

Dein Baby kann nie zu viel Liebe und Geborgenheit bekommen und es gibt keine klaren Regeln. Du als Mama oder Papa werdet es instinktiv merken, wenn dein Baby oder auch später dein Kleinkind Nähe, Aufmerksamkeit und Liebe braucht. Auch als Erwachsene mögen wir es doch, andere in den Arm zu nehmen oder in den Arm genommen zu werden.

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT