AB WANN KOMMEN DIE ERSTEN ZÄHNCHEN UND WAS KANN ICH TUN UM MEINEM SÄUGLING BEI DEN SCHMERZEN ZU HELFEN ?

Die Milchzähne sind ab dem Zeitpunkt der Geburt im Kiefer angelegt. Ab dem 6 Monat wandern sie nach oben, bahnen sich ihren Weg durchs Zahnfleisch und brechen durch. Dieser Prozess kann für dein Baby ganz schön unangenehm sein. In diesem Blog verraten wir dir Tipps und Tricks um deinem Baby das Zahnen zu erleichtern.

Bei den meisten Babys beginnen die Zähnchen ca ab dem 6. Lebensmonat durchzubrechen. In der Regel bahnen sich die Schneidezähne im Unterkiefer als erste ihren Weg. Als letztes folgen die Backenzähne. Bis zum 3. Lebensjahr ist das Milchgebiss deines Kindes vollständig. Doch auch hier gilt, jedes Kind zu seiner Zeit. Sollte dein Baby früher oder später mit den ersten Zähnchen dran sein, ist das völlig normal.

 

WORAN MERKE ICH, DASS MEIN BABY ANFÄNGT ZU ZAHNEN?

 

Klassische Symptome:

Geschwollenes Zahnfleisch: Durch den Prozess des Hochwanderns der Zähnchen ist das Zahnfleisch oft geschwollen uns deutlich gerötet. Es wird in der Zeit des Zahnens deutlich mehr durchblutet. An den Stellen, wo bald die Zähnchen durchstoßen, ist das Zahnfleisch weiß.  Dies erzeugt ein Spannungsfall und kann zu Unwohlsein führen.

Rote Bäckchen: Auch die Wangen deines Babys können gerötet sein. Ähnlich wie beim Zahnfleisch ist auch dieser Bereich gut durchblutet und kann ein Anzeichen für kommende Zähne sein.

Wunder Po und weicher Stuhl: Der Stuhl kann sich während der Phase des Zahnens verändern. Durch die neue Situation kann es schnell passieren, dass sich die kleinen einen Infekt einfangen, da das Immunsystem geschwächt ist und anfälliger für Bakterien. Sollte sich der Stuhl auch nach wenigen Tagen nicht normalisieren suche bitte einen Kinderarzt auf.

Vermehrter Speichelfluss: Eine zusätzliche Begleiterscheinung ist verehrter Speichelfluss. Dies kann dazu führen, dass die Mundpartie der Kleinen gereizt ist. Verwende hier eine creme, welche die Haut reichhaltig pflegt.

Wenig Appetit: Durch das gereizte Zahnfleisch und ein ungutes Gefühl im Mund, kann es dazu kommen, dass die Kleinen weniger Appetit verspüren.

 

 

Was kann ich tun um meinem Baby beim Zahnen zu helfen und die Schmerzen zu lindern?

Kiefer- und Zahnfleischschmerzen müssen zum Glück nicht einfach hingenommen werden. Beißringe, welche speziell für das Zahnen entwickelt wurden findet man in jeder gut sortierten Drogerie und helfen den Kleinen ihr Zahnfleisch durch Kauen sanft zu massieren.

TIPP: Legt den Beißring für ein paar Stunden in den Kühlschrank, so kühlt er beim Kauen den Kiefer angenehm.

Auch Mama und Papa können helfen. Mit kleinen Silikonfingerlingen, welche speziell für zahnende Babys geeignet sind, kann das Zahnfleisch leicht massiert werden. Achtet hierbei auf die Reaktion eurer Kleinen und seht ob es ihnen gefällt.

Auch eine Fußreflexzonen Massage der Kleinen kann beruhigen und den Kiefer entspannen.

Denkt dran, auch schon die ersten Zähnchen bedürfen einer sanften Pflege. Reinige sie regelmäßig mit einem Tuch oder einem Wattestäbchen.

Wir hoffen ihr konntet viel Informatives mit aus unserem Blog nehmen. Bei Rückfragen oder Anmerkungen kontaktiert uns gerne via Mail. Viel Freude beim Ausprobieren der kleinen Tipps und Tricks.

XOXO

Manu & Marie

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Wir verwenden auf unserer Website Cookies um ihnen ein bestmögliches Onlineerlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie auf Annehmen klicken stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
Annehmen