NONVERBALE KOMMUNIKATION MIT BABY

In einer Welt, in der alles neu und ungewohnt ist, brauchen Babys und das Gefühl von Anerkennung, Wohlwollen, Sicherheit und Trost. Nonverbale Kommunikation hilft euch als Eltern von Anfang an, eine sichere und starke Bindung zu eurem Kind aufzubauen. Eine sichere Eltern-Kind-Bindung trägt euer Baby durch die Kindheit und häufig durch ein ganzes Leben.

 

 

 

Nonverbale Kommunikation findet auf ganz unterschiedlichen Kanälen statt: Über den Blick, die Mimik, den Tonfall, die Bewegung und natürlich Kommunikation über Berührungen. Babys sind echte Detektive, wenn es um das Erspüren von Stimmungen und Schwingungen geht. Das sehen wir jeden Tag bei unseren kleinen und großen Besuchern im Spa. Schade eigentlich, dass Erwachsene diese Gabe mit den Jahren mehr und mehr vernachlässigen. Euer Baby muss euch niemals fragen: „Hey, wie geht’s dir gerade?“ Euer Baby sieht, hört und spürt es – mit seinen feinen Sinnen und Antennen. Euer Vorteil: Je aufmerksamer ihr mit eurem Baby umgeht und je mehr Zeit ihr euch nehmt, desto sicherer, ausgeglichener und glücklicher kann euer Schatz heranwachsen. Die viele Interaktion ist schon während der Schwangerschaft eine schöne Möglichkeit, mit eurem Baby zu kommunizieren und auch nach der Geburt eures Kindes kannst du so eure Bindung zueinander stärken.

 

Der Blick
Schaut ihr euren Schatz mit großen, bewundernden Augen an, wird euer Baby fühlen, wie unendlich lieb ihr es habt und sich bei euch sicher und geborgen fühlen. Schließt ihr vor eurem Baby genüsslich die Augen, wird euch euer Schatz vielleicht sogar nachahmen. Diese Geste symbolisiert tiefe Verbundenheit in besonders innigen Momenten. Seid ihr jedoch unter Zeitdruck, in Hektik oder gestresst und schweift euer Blick umher, wird auch euer Baby aufhören, Blickkontakt mit euch aufzunehmen. Das Gefühl von Sicherheit nimmt ab. Versucht deshalb, euch bald wieder eurem Kind zuzuwenden und ihm Aufmerksamkeit zu schenken.

 

 

Die Mimik
Babys können nicht nur aus euren Augen, sondern auch aus eurem Gesichtsausdruck lesen. Um zu fühlen, wie es euch geht, brauchen Kleinkinder keine Worte oder Erklärungen von eurer Seite. Ein ruhiges, glattes und wohlwollendes Gesicht vermittelt eurem Schatz Entspannung, Geborgenheit und Liebe. Seid ihr aber in Sorge, traurig, verwirrt oder gestresst, kann euer Kleines eure Mimikfalten rund um Stirn, Augen, Mund und Nase erkennen und wird automatisch eure Laune in sich aufnehmen.

 

Der Tonfall
Für ein Baby ist es unwichtig, was ihr zu ihm sagt. Für ein Baby zählt, wie ihr etwas sagt. Zu laut, zu leise, energisch, weinerlich, schnell oder unregelmäßig signalisiert eurem Kleinen, dass die Stimmung gerade nicht die beste ist. Ist euer Tonfall aber beruhigend, fließend, gleichmäßig, melodiös oder lustig wird sich euer Baby eurer Stimmung anpassen. Du kannst dich auch schon mit deinem Kind "unterhalten", in dem du ihm zuhörst und mit ihm sprichst. Viele Eltern sprechen außerdem instinktiv in der richtigen Tonlage mit ihrem Kind.

 

Die Bewegung und die Körpersprache
Auch wie ihr euer Baby berührt, hochhebt, tragt, ablegt, schaukelt und mit ihm kuschelt, wirkt sich auf die Stimmung eures Schatzes aus. Denn Babys lesen auch aus euren Bewegungen. Sind diese schnell und hektisch, wird das Baby eher Unruhe verspüren. Sind eure Bewegungen sicher und ausgeglichen, vermitteln sie dem Baby Harmonie. Allerdings mögen manche Babys schnellere Bewegungen, während andere Freunde der Langsamkeit sind. Achtet darauf, was eurem Baby gefällt und macht es ihm als Eltern nach Möglichkeit so angenehm wie möglich.

 

 

Die Berührung als Kommunikation
Berührung ist für uns die wunderbarste Art der Kommunikation mit Babys. Durch liebevolles Streichen und sanftes Massieren könnt ihr eurem Baby ganz viel Geborgenheit und Liebe schenken. Körperkontakt und viel Haut-an-Haut-Kontakt sind für Babys lebenswichtig, denn so fühlen sie sich sicher. Mit unseren Babymassagen lässt sich das Wissen um die Wirkung der Berührung vertiefen und üben. Regelmäßige Babymassagen mit unserem Baby Bio-Mandelöl können sich außerdem positiv auf die Stimmung, die Verdauung, den Schlaf und die Entwicklung von Babys auswirken. Nicht zuletzt profitiert ihr von einem wunderbaren Entspannungserlebnis und innigen und wohligen Momenten zu zweit, welches wiederum euer Bonding stärkt. Wie ihr euer Baby mit einer Babymassage verwöhnen könnt, lest ihr ausführlicher in unserem Beitrag Babymassage: Tipps & Tricks. Alles wichtige zum Thema Bonding - der so wichtigen, liebevollen Eltern-Kind-Bindung -, lest ihr in unserem Artikel 1x1 des Bondings: Was ist es, wann beginnt es und wie funktioniert es? Durch die regelmäßigen Babymassagen könnt ihr auf schöne Weise eure Bindung stärken.

 

Maries Tipp
Natürlich gibt es auch Tage, an denen die Zeit einfach knapper ist. Kannst du nicht unmittelbar auf das Signal deines Babys eingehen, sagt ihm: „Ja, mein Schatz. Ich bin gleich da.“ Dein Baby wird deine Rückmeldung verstehen und lernen, sich auf dich zu verlassen.

 

Babys sehnen sich nach viel Kontakt, Liebe und Aufmerksamkeit. Das gibt ihnen ein gutes Gefühl und das nötige Grundvertrauen in einer sonst so fremden Welt, die sie noch nicht verstehen. Natürlich seid ihr nicht immer gleich gut drauf. Aber ihr könnt immer ausreichend Zeit für wichtige Rituale wie Stillen, Füttern, Wickeln, Baden, die Babymassage oder das Zubettgehen einplanen. Seid ihr entspannter, ist auch euer Baby entspannter. So einfach und wundervoll funktioniert sie, die Welt der Babys. 

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT